Nach oben

logo
Sie sind hier:  Startseite / Unsere Vereine /
Unsere Vereine
Mar Benyamen ShimunXXI, Patriarch der assyrischen Kirche des Ostens wurde 1887 in Qudshanis,Türkei geboren. Sein Vater Eshai war ein Halbbruder des Patriarchen Mar Rowel, seine Mutter hieß Asyat, die Tochter von Qambar aus Eill.

Im März 1902 wurde Benyamen im alter von nur 15 Jahren zum Metropoliten geweiht. Kurze Zeit starb Patriarch Shimun XX und Mar Benyamen wurde zum kirchlichen und weltlichen Oberhaupt seiner Kirche.

Patriarch Shimun XXI. weihte erstmals wieder zwei Bischöfe, die nicht, wie üblich geworden, bischöflichen Familien entstammten: 1907 den später einflussreichen Mar Abimalek Timotheus von Malabar (Süd-Indien) († 30. April 1945) für die sog. Melusianer unter den Thomaschristen und 1909 den Archidiakon David aus Tkhuma unter dem Amtsnamen Mar Aprim (Ephraem) für Urmia im Iran und das Zarenreich. Sein Versuch, mit Eliya Abuna (1862–1955) einen Bischof seiner Obedienz in Alqosh, einem Zentrum des katholisch gewordenen „Patriarchats der Ebene“, zu etablieren, scheiterte am Widerstand der katholischen Chaldäer.

Die Amtszeit Shimuns XXI. war gekennzeichnet durch Annäherung der christlichen Assyrer („Nestorianer“) an das Zarenreich und die Russisch-Orthodoxe Kirche (mit Teilunion) sowie militärischen Auseinandersetzungen mit osmanischen, kurdischen und iranischen Truppen.

Während des Ersten Weltkrieges und unter dem Eindruck der zunächst erfolgreichen russisch-armenischen Offensive gegen die osmanischen Türken schloss sich auch der mit 27 Jahren noch unerfahrene Patriarch den Russen an. Im Vertrauen auf russische Waffenhilfe erklärte er im Juni 1915 dem Osmanischen Reich, das die Glaubensgemeinschaften (Millet) der Christen jahrhundertelang toleriert hatte, sogar den Krieg. In diesem Kontext verloren die zuvor weitgehend unabhängigen assyrisch-christlichen Stämme ihre Heimat in Hakkari und der Katholikos-Patriarch sein Leben. Zugleich gingen alle bisherigen Diözesen seiner Kirche, nur Berwari noch für eine Weile ausgenommen, unter.

Kurdische Milizen unterbrachen den russischen Nachschub, vertrieben oder töteten die Nestorianer und plünderten deren Siedlungsgebiete. Bereits im Juli war die Hälfte ihrer Gemeinden vernichtet, nur mit Glück und nach hartem Kampf erreichten deren Überreste im September 1915 Urmia und Salamas. Aus ihnen bildete der Patriarch im Mai 1916 eine neue Armee und übernahm persönlich die Führung eines Bataillons. Diese Heimatlosen, denen sich nach dem Zusammenbruch des Zarenreiches im November 1917 auch Armenier anschlossen, wurden im persisch-türkischen Grenzgebiet von kurdischen Milizen aufgerieben.

Bei einem Treffen am  16. März 1918 mit dem Kurdenführer Ismael Agha (Simko) in Kohnashahr (Haftvan) bei Dilman (in der Salamas-Ebene nördlich von Urmia) fiel Shimun XXI. einem Hinterhalt zum Opfer den Ihm Simko gestellt hatte. 150 Gefolgsleute des Patriarchen wurden ebenfalls vom Kurdenführer und seinen Schergen feige umgebracht.  Sein Leichnam wurde von eigenen Soldaten geborgen und durch Mar Eliya Abuna von Alqosh sowie den katholischen Chaldäerbischof Butrus 'Azīz Ho (Pierre Aziz) von Salamas (1910–1924; * 1866; † 1937) auf dem Friedhof der Armenier-Kirche von Khosroabad (Khosrova) ehrenvoll bestattet. Nachfolger Benyamin Shimuns wurde sein leiblicher Bruder Polos Shimun XXII. Mit den Überlebenden seines Volkes floh er 1918 in den Irak.

Bild: Ein  Grab in Chicago/Amerika erinnert an Mar Benyamen Shimun

Mar Benyamen Shimun war nicht nur ein großer Kirchenführer, sondern ein Patriot der seinen Volk liebte. Als sein Bruder Hormizd durch die Türken in Konstantinopel gefangen genommen wurde und man Mar Benyamen ein Ultimatum stellte, entweder die Waffen niederzulegen oder den Tod seines Bruders in Kauf zu nehmen antwortete folgendes:
„Es ist unmöglich für mich und meinem Volk aufzugeben, nach dem ich all die Grausamkeiten an meinem assyrischen Volk durch Regierung gesehen habe. Mein Bruder ist einer, mein Volk sind viele, ich würde lieber meinen Bruder verlieren, aber nicht meine Nation."

Kurz darauf verlegte die türkische Regierung seinen Bruder nach Mosul, dort wurde er aufgehängt.
 


Bewerten
     

 Einloggen


  Passwort vergessen


Kalender
<< November 2018 >>
  Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
>  29  30  31 1 2 3 4
> 5 6 7 8 9 10 11
> 12 13 14 15 16 17 18
> 19 20 21 22 23 24 25
> 26 27 28 29 30  1  2
Wer ist online?
Benutzer online: 0, Gäste online: 21
Suche
Drucken | Föderation Suryoye Deutschland - HSA | Impressum | Lesezeichen / Weitersagen